In den Jahren nach Saufdruck sind bisher neun weitere Publikationen von mir erschienen:

In der Geschlossenen - klinische Geschichten

 

Im Anschluss an einen 5-Promille-Absturz wird Tim Keller in die geschlossene Abteilung der Psychiatrie eingeliefert. Hier erfährt er, dass der BND sämtliche Zimmer verwanzt hat, im Tiefkeller eine Geheimklinik existiert, lernt eine Puffmutter, einen Millionenerben, einen Kunstfälscher und eine bildhübsche Borderlinerin kennen, knüpft Freundschaft mit einem heruntergekommenen Rechtsanwalt, der ihm bei endlosen Unterhaltungen im Raucherzimmer das wahre Wesen der Welt erklärt. Das Eingesperrtsein hinter Panzertüren und vergitterten Fenstern wird für ihn zum Normalzustand. Auf die Ratschläge der Ärzte pfeift er. Als seine Kumpels nach und nach ins Grab steigen, wird er nachdenklich, verfällt in Mord- und Selbstmordfantasien, will aus dem Teufelskreislauf ausbrechen. Bloß wie nach all den Jahren des Irrsinns? Vielleicht kann die erfahrene Psychologin, Frau Dr. Schneider, ihm dabei helfen, sein Leben wieder in den Griff zu bekommen.

Tod eines Prokuristen - Geschichten aus der frühen Phase der Abstinenz

 

Das erste Jahr des Trockenbleibens ist erfahrungsgemäß das schwierigste. Stories aus explosiven Therapiegruppen, von der Jobsuche, dem langsamen sich Zurücktasten ins normale Leben und dem Besuch von Kumpels, die den Absprung nicht geschafft haben

Sauf nicht auf Antabus! - zwölf Kolumnen zum Thema Sucht 

 

Zwölf Beiträge zum Thema Alkoholsucht. Auslöser, Krankheitsverlauf, Co-Abhängigkeit, Erkennen und Einsicht, klinische Behandlung, Reha-Maßnahmen, Selbsthilfegruppe, Rückkehr in Familie und Erwerbsleben, pharmakologische Unterstützung, Erfolgsaussichten.

 

Der Feuilletonist und Kritiker der Online-Musikzeitschrift laut.de, Ulf Kubanke, schreibt: Henning Hirsch zeigt mit „Sauf Nicht Auf Antabus“ sehr angenehm auf, wie groß der Unterschied zwischen lehrreich und belehrend ist. Wenn der alte Spruch stimmen sollte, wonach man als Autor immer dort am besten ist, wo man sich der eigenen Dämonen zu erwehren hatte, ist diese Sammlung von zwölf zuvor beim Online-Autorenbund „Die Kolumnisten“ erschienenen Einzeltexten ein beeindruckender Beweis. Hirsch kennt sich als trockener Alkoholiker mit Sucht aus, analysiert Mechanismen des Erkrankten und dessen privaten wie erweiterten sozialen Umfelds und hält allen Beteiligten den Spiegel vor. Das Ergebnis ist schonungsloser Stoff, der trotz aller Demaskierung nie auf den erhobenen Zeigefinger setzt, sich selbst nicht ausspart und bei aller knallharten Direktheit nicht auf die gelegentlich notwendige Prise entkrampfenden Galgenhumors verzichtet. Ohnehin wählt Hirsch eine Sprache, die quer durch alle Schichten den Laien ebenso ansprechen wird wie auch den eher akademisch veranlagten Leser. Diese Fähigkeit zum kommunikativen Stil ist nicht hoch genug einzuschätzen. Entsprechend macht es besonders Spaß, wahrzunehmen mit welch unbändiger Lust am Schreiben und der Sprache hier ein Autor loslegt, dem man in jedem Absatz seine Leidenschaft anmerkt. Es ist jene Passion, die fast ausschließlich jene Menschen besitzen, die sich freuen, als Überlebende noch immer mit klarem Geist vorhanden zu sein und dem eigenen Talent-Affen Zucker zu geben.

(c) Ulf Kubanke, laut.de, Januar 2018

Halbes Kilo Hackfleisch - beinahe neunzig Gedichte

 

Tiefkühlpizza
Sie verströmt Sinnlichkeit: lächelnder Blick aus braunen Augen
der junge Kussmund einer bezaubernden Leopardin
ihre Kunst: die Geometrie des Hüftschwungs
sie schreitet, wie man eine Symphonie komponiert

durch die Gänge des Supermarkts
vorbei an Tiefkühlpizza und Vollwaschmittel
                               stolz und ungezwungen
                               Wärme verbreitend
 

Echnatons Mörder - historische Spaziergänge

 

Spaziergänge durch die Jahrhunderte. Wir sind dabei, wenn Sinuhe seinen besten Freund Echnaton vergiftet, erleben das Staunen der Athener, als Phryne vor dem Areopag einen Striptease hinlegt, begleiten Jugurtha auf seinem letzten Gang über das Marsfeld, plündern gemeinsam mit den Landsknechten Frundsbergs die heilige Stadt, tanzen mit Jakob Fugger auf einem Karnevalsball in Venedig, bevor wir uns zu einem Besuch in die Räume der geschlossenen Psychiatrie aufmachen, um beim Marquis de Sade vorbeizuschauen

Die Braut vom Zentralfriedhof - fantastische Geschichten

 

Fantastische Geschichten, in denen uns der namenlose Held mitnimmt auf eine Zeitreise, die ihn von der Sekunde Null über die Zwischenstationen Saurierfriedhof und Mammutjagd ans Ufer des Nils führt, an dem er Zeuge eines Götterstreits wird. Der Ritt über eine Riesenwelle katapultiert ihn in die Gegenwart, wo er um Mitternacht seiner totgeglaubten Jugendliebe auf dem Zentralfriedhof begegnet. Von dort geht es weiter in die Zukunft, in der er versucht, dem Geheimnis der Vorherbestimmung auf die Spur zu kommen, als er plötzlich seinen alten Kumpel Achill wiedertrifft, den er seit der Eroberung von Troja völlig aus den Augen verloren hatte

Spinnen unter der Haut - Geschichten aus der hinteren Ecke des Behandlungszimmers

 

Hank C. wird von seinem Stiefvater als Kopfgeldjäger angelernt, bevor er beschließt, sich beruflich neu zu orientieren und fortan als Scharfrichter im Bezirksgefängnis zu arbeiten. Justizvollzugsbeamter H. bekommt Besuch von seiner verstorbenen Frau und findet im Kühlschrank einen abgetrennten Kopf. Bei einer Plattenaufnahme im Studio trommelt Schlagzeuger Ron um sein Leben, während die Polizei neben dem Bett seiner ermordeten Freundin auf ihn wartet. Eine junge Frau will sich von einer Autobahnbrücke ins Wasser stürzen, nachdem sie ihre ältere Liebhaberin erdrosselt hat. Gogol entdeckt in seinem Frühstückscroissant ein Auge, will der mysteriösen Sache auf den Grund gehen und erwacht am nächsten Tag erblindet auf der Intensivstation. Und überall krabbeln Spinnen herum

Der kleine Nihilist - zwanzig Singlemann Stories

 

Zwanzig Episoden aus dem Leben eines ü45 Singlemanns: Erlebnisse in Kontaktbörsen und auf Singlepartys, Szenen aus Berufs- und Alltagsleben

Der Tag als der Himmel nach Lakritz roch - Geschichten von Sucht und Liebe

 

Wie nah liegen Sucht und Liebe beisammen? Geschichten, bei denen auf dem schmalen Grat, der unser Leben von der Psychiatrie trennt, balanciert wird

 

jeweils in Taschenbuch- als auch als E-Book-Version erhältlich